Home Online Casinos Sportwetten Lotterie Fußball  
14. März 2012

Gluecksspiel im deutschen Internet verboten

by Heike Krause

Verbotenes Online Gluecksspiel

Wenn man sich abends in die deutschen Wohn- und Schlafzimmer beamt, dann wird man feststellen, dass wirklich viele Deutsche nach Feierabend an verbotenen Glücksspielen teilnehmen. Einer Umfrage zufolge, soll es über eine halbe Million sein, die das Online Glücksspiel wagen. Es gibt Seiten auf denen mit Spielgeld gespielt wird, das sind Seiten auf denen man viel Spaß haben kann aber kein Geld verliert, man lernt das Spiel kennen und muss am Ende kein böses Ergebnis erwarten. Es gibt allerdings auch Webseiten, die nahezu identisch aussehen und bei denen es um echtes Geld geht. Und somit ist das Spielen dort illegal.

Um das Verbot kümmert sich aber kaum jemand. Ungefähr 580 000 Deutsche spielen regelmäßig verbotene Spiele im Internet, wie Poker um Geld. Die Universität Hamburg hat eine Studie auf die Beine gestellt. Sechs Monate lang wurden die Daten des unabhängigen Marktbeobachters pokerscout.com aufgezeichnet, die Herkunft und das Spielverhalten von 4,6 Millionen Spieleridentitäten ausgewertet. Dass das Glücksspiel im deutschen Internet verboten ist, muss weiter publik gemacht werden.

Sechs Millionen Spieler spielen weltweit Internet Glücksspiele

Das Ergebnis zeigte, dass weltweit sechs Millionen Spieler um Geld im Internet spielen und jährlich 3 Milliarden Euro verlieren. Trotz des Verbots bildet Deutschland nach den USA den größten Zocker-Markt. Fast 400 Millionen Dollar verlieren die Spieler hierzulande an ausländische Anbieter. Die Deutschen verlieren pro Kopf 650 Dollar im Jahr, wenn man dies im weltweiten Vergleich ansieht ist das ziemlich hoch. Hoch ist Konzentration der Umsätze auf eine kleine Spielergruppe, erklärt Ingo Fiedler von der Uni Hamburg. Ein Prozent der Spieler sei für 60 Prozent des Spielvolumens verantwortlich. Zehn Prozent der Spieler stehen sogar für 91 Prozent aller Einnahmen der Anbieter. Die Industrie erhält demnach den Großteil ihrer Einnahmen von exzessiven Spielern. Zu dieser Gruppe gehören die Süchtigen, sogenannte pathologische Spieler sowie Professionelle Spieler, Laut Fiedler ist für Profis Onlinepoker ein Geschicklichkeitsspiel, für den Großteil der Spieler aber ein Glücksspiel.

Warum spielen Raab, Becker und Heinz?

Dass das Pokern im Internet illegal ist wissen allerdings nicht viele. Fiedler: „Wenn im Fernsehen Stefan Raab, Boris Becker und Pius Heinz öffentlich um Geld spielen, dann verstehen die Leute nicht, was daran verboten sein soll." Pius Heinz, der seine Pokerkarriere im Internet begann, gehört zur Riege der professionellen Spieler, wurde 2011 als erster Deutscher Pokerweltmeister, strich 8,7 Millionen Dollar Gewinngeld ein und steigerte die Beliebtheit des Spiels in Deutschland noch mal.

Allein in Deutschland gibt es ungefähr 250 000 Spielsüchtige, darunter auch viele Pokerspieler. Die Gewinne landen im Ausland, allerdings bleiben die Kosten im Lande. Kosten für die Heilung und Bekämpfung von Spielsucht und Verschuldung. Glücksspiel im deutschen Internet verboten und trotzdem spielen 500 000 Deutsche online.





Kommentieren Sie als Erster diesen Artikel!
Home | Datenschutz | Allgemeine Geschäftsbedingungen | Über Uns | Kontakt | Gamblers Anonymous | Verantwortungsvolles Spielen | Gamcare
 
© Copyright 2008-2014 GamblingKingz.com - Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder & Logos bleiben Eigentum der Copyright-Inhaber zu allen Zeiten.